Das 20-Minuten-Kind

Im August 2018 erschien das autofiktive Stück, erhältlich im Buchladen.

Klappentext:

Skeila, in der Schule, mag Mathe und das Klavier. Aber dann bekommt sie eine Psychose – und ihr Leben schlägt andere Wege ein. Die sind unglaublich, und die sind grotesk – vor allem aber sind sie eines: zu einem weiten Teil wahr …

Die autofiktive Novelle zeigt, wie kann sie sein, die paranoide Schizophrenie. Zuvorderst sind da die Symptome. Sie sind da ohne Unterlass. Doch die Krankheit schlägt weitere Kapriolen. Und so sieht Skeila sich auf einmal frei von jeglichem Bewusstsein – und auch Selbstbewusstsein. Auch familiär geht es bergab. Am Ende ist da ein kleines Bündel – an Träumen. Kann sie diese noch umsetzen?

Eine Leseprobe: hier